Scorpio Electric

Blitzschnell. Aufregend... Gefährlich!

So wie der Skorpion im Sternenkreis das wohl mystischste aller Sternbilder ist, so steht dieses lichtscheue Wesen auch in der Natur für subtile Gefahr. In mannigfaltigen Spielarten belebt er die unterschiedlichsten Lebensräume und weiß mit seinen eleganten und kompromisslosen Auftritten immer wieder zu faszinieren. Virtuos spielt er auf der Klaviatur seiner Fähigkeit und zieht souverän die Zuschauer in seinen Bann.


Scorpio Electric spiegeln das Profil dieser schillernden Kreatur auf nahezu perfekte Weise. In impressionistischer Manier zeichnen Sängerin Helen Iten und Saxofonistin Fabienne Hoerni Stimmungsbilder über innovative Kompositionsstrukturen. Entspannt und subtil lasziv ist der Duktus ihrer musikalischen Unterhaltung – Texte und Tonfall kommen direkt auf den Punkt.


Gitarrist Marco Figini, der u.a. mit Größen wie Pee Wee Ellis, Roy Hargrove, Mudbone Cooper, Marla Glenn und Candy Dulfer auf der Bühne stand, sorgt zusammen mit Jeanpierre Schaller am e-Bass für die treibenden Grooves. Auch Schaller bewegt sich musikalisch auf gleichem hochkarätigen internationalen Parkett wie Figini. Unterstützt werden sie dabei von Schlagzeuger Beni Buergin, der mit seinem Können und seiner Reputation in keiner Weise hinter den beiden Altmeistern zurücksteht.


Jazz? Clubmusic? Nu-Electric-Jazz? Rock? Pop? – Scorpio Electric bieten überraschend Neues. Blitzschnell. Aufregend... Gefährlich!

Helen Iten, Vocals

Helen Iten, 1968, Sängerin, absolvierte die Jazzschule Basel und studierte Gesang bei Marianne Racine, Isolde Siebert und Nicole Münch und Lester Menezes. Musikalische Arbeit mit: DIRK, mit Eliane Cueni und Sandra Merk, DUPLO, Stimme und Electronics mit Mario Scarton, Sam Singers, Duo-Jazz mit Dario Bianchin.

Fabienne Hoerni, Saxophon

Geboren 1974. Abschluss Jazzschule Basel. Förderpreis Rentsch-Stiftung Olten. Werkjahrbeitrag des Kanton Solothurn.


Seit vielen Jahren als Freelance-Musikerin und in festen Formationen tätig. Musikalische Arbeit u.a. mit Tony Martinez, Roland Philipp, Lily Horn is Born, René Mosele, Dave Feusi, Peter Wagner and the Cleaners, Greis, James Brown Tribute Show, Jazzmatazz, Peter Schärli, Palkomuski, Miss Jones.

Jeanpierre Schaller, Bass

Ausbildung an der Jazz School Montreux. Arbeitet seit vielen Jahren mit verschiedensten Formationen erfolgreich im Studio und auf Konzerttourneen u.a. mit The NoNoDietBang, Inside Out, Alma Tadema, Thierry Lang, Marcel Papaux, John Otis, Christoph Schweizer, John Voirol, Matthieu Michel, Sylvain Boeuf, Annie Whithead, Juan Munguia, Fred Wesley, PeeWee Ellis, Candy Dulfer, Roy Hargrove, Hans Koch, Vario Haus Band, Funky Brotherhood, The Clients Funk Society uvm.


Jeanpierre Schaller unterrichtet an der Jazzabteilung der Musikhochschule Lausanne.

Marco Figini, Guitar

Konzerte und Tourneen mit verschiedensten Formationen in Europa und Amerika. U.a. mit Tal Farlowe, Mike Stern, Albert Mangelsdorff, Mark Soskin, Percy Sledge, Rhonda Dorsey, Vera Kaa, Jefaster Desaster, Netword, The NoNoDietBang, Dave Doran's Jazzrap, Bibi Doran Group, Elza Maria e Gruppo Avenida Brazil, Soultrain, Trickbag, Funky Brotherhood uvm.


SF DRS Liveauftritte mit Emel, Jule Neigel, Hanna Boel, Udo Jürgens, Delmar Brown, Garland jeffreys, Scatman John, Bill Moss, Jonny Logan, Vera Kaa, Sina, Candy Dulfer, Marco Masini, The Soultans, David Hasselhoff, Jonathan Butler, Bo Katzmann, Allure, Gotthard uvm.

Beni Bürgin, Drums

Beni Bürgin besuchte das Percussion Institute of Technology in Los Angeles, Abschluss Jazzschule Basel.


Musikalische Arbeiten mit Schmalhans, The Wonderboys, Bon’s Angels, d’Schmiir (Mundartversion von The Police), Fritz Hauser, Baschi & The Fucking Beautiful, Nadia Leonti.

Songs

No Man (2009)

No Man - No Man

No Man - Fairy Tales

No Man - Left

No Man - Breaking Your Waves

No Man - Talkin' About

Slave (2003)

Slave - Ethiopia

Slave - Six

Slave - Slave